APRIL - MAI 2019

 
Galerie-Esfandiary_Ramina-Bakzadeh-Kuhlmann.jpg

01. April - 17. Mai 2019 – Vernissage am 05. April 2019 um 18 Uhr

RAMINA BAKZADEH-KUHLMANN - PASSAGE

Ramina Bakzadeh-Kuhlmann ist 1960 in Teheran geboren, besuchte Kunstschulen im Iran und lebt seit 1982 in Hamburg. Seit 1999 arbeitet sie als freie Malerin in ihrem Atelier. Die Reihe „Passage“ lädt ein zu einer impressionistisch-surrealen Reise durch die Jahre 2012 bis 2019. Die Künstlerin widmet sich einer poetischen Idee der Malerei. Gegenständliche Wirklichkeit und Intuition verschmelzen in warmen Farben und fließenden Formen. Wenig tritt in scharfen Konturen verbindlich heraus und gibt so Anlass zu Spekulationen. Es bleibt eine Reise - auch für die Betrachtenden.

 
Galerie-Esfandiary_Schirin-Moaiyeri.jpg

01. April - 17. Mai 2019 – Vernissage am 05. April 2019 um 18 Uhr

SCHIRIN MOAIYERI

Schirin Moaiyeri ist 1984 in Köln geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Nach einer Tanzausbildung in Hamburg studierte sie an der Kunsthochschule Kassel Kommunikationsdesign mit dem Fokus auf experimentelle Fotografie. Ihren Abschluss machte sie in Berlin am Lette Verein in Fotodesign. Die Arbeiten in dieser Ausstellung sind eine Sammlung verschiedener Einzelarbeiten aus mehreren Jahren, die sich doch immer um ein Thema kreisen, nämlich die intuitive Schaffenskraft der Künstlerin selbst zu ergründen, indem sie Bildideen nicht hinterfragt, sondern einfach produziert. Das Thema Körper und Natur sind Grundthemen für die Künstlerin und auch die Verbindung von beidem.

 
Galerie-Esfandiary_Nekissa.jpg

01. April - 17. Mai 2019 – Vernissage am 05. April 2019 um 18 Uhr

NEKISSA - HARMONIE

Die Hamburger Künstlerin Nekissa studierte Japanologie, Kunstgeschichte und Kulturanthropologie an der Universität Hamburg. Seminare über den menschlichen Körper in der Kunst, Kompositionen, Farbenlehre, Architektur, Mode- und Textildesign, sowie japanische und orientalische Kunstformen begleiteten Nekissa auf dem Weg zu ihrem ganz eigenen Verständnis von Darstellung und Ausdruckskraft. In ihrer aktuellen Ausstellung trifft zeitgenössische Kunst auf die Kunst des Orients. Inspiriert durch die Techniken der japanischen Kunstform Nihonga und Elementen der persischen Miniaturmalerei, entsteht in Nekissas Bildern eine Harmonie in einem einzigartigen Stil.

 
Galerie-Esfandiary_Sahar-Pahangeh.jpg

01. April - 17. Mai 2019 – Vernissage am 05. April 2019 um 18 Uhr

SAHAR PAHANGEH - MEINE FARBEN DES LEBENS

Sahar Pahangeh lebt seit 2015 in Lüneburg. Ihre Heimat ist der Iran. Die Kunst begleitet sie schon ihr ganzes Leben. Die Farbvielfalt hat die Künstlerin erst vor eineinhalb Jahren entdeckt. Sie symbolisiert ihr Bedürfnis nach Freiheit und ihre Traumbilder werden widergespiegelt. Das Malen macht Sahar mutiger, es stärkt ihren Glauben an sich und hilft ihr, Grenzen zu überwinden. Deshalb hat jedes Bild seine eigene Geschichte: Sie sind wie gute Freunde in Zeiten großer Einsamkeit. Durch sie teilt die Künstlerin anderen ihre persönlichen Gefühle mit. Sahar Pahangeh entscheidet über die Farben ihres Lebens!

 
Galerie-Esfandiary_Homeira-Sadeghi.jpg

01. April - 17. Mai 2019 – Vernissage am 05. April 2019 um 18 Uhr

HOMEIRA SADEGHI - AUF MEINEM WEG …

Homeira Sadeghi ist 1957 in Teheran geboren. 1977 machte sie ihre erste Reise nach Paris, um Kunst zu studieren. Nach ihrer Rückkehr in den Iran im Jahr 1979 schrieb sie sich in Teheran für Kino und audiovisuelle Fotografie ein. Nach der Kulturrevolution und der Schließung der Universitäten im Iran lernte sie die Kunst der traditionellen persischen Malerei „Gol-o-Morgh“ (Blume und Vogel), deren Technik sich der Kunst persischer Miniaturen anlehnt.

 
Galerie-Esfandiary_Pari-Shadjaani.jpg

01. April - 17. Mai 2019 – Vernissage am 05. April 2019 um 18 Uhr

PARI SHADJAANI - DER AUSDRUCK DES UNGEPLANTEN

Pari Shadjaani ist 1971 im Iran geboren. In Hamburg aufgewachsen, lebt sie mit ihrem Mann und ihren 2 Kindern seit 2006 im schönen Lüneburg. Seit der frühen Jugend ist es ihre Leidenschaft zu malen. Das Spiel mit Formen und Farben, die gewollt und ungewollt entstehen, bildet in ihren Bildern das „lebendige“ Leben ab.

 
Galerie-Esfandiary_Shahrzad-Sheikholeslami.jpg

01. April - 17. Mai 2019 – Vernissage am 05. April 2019 um 18 Uhr

SHAHRZAD SHEIKHOLESLAMI - ORIENTALISCHE IMPRESSIONEN

Shahrzad Sheikholeslami ist 1980 in Teheran geboren und aufgewachsen. Seit 2014 lebt und arbeitet sie in Hamburg. Das Malen ist für die Künstlerin eine Sprache, um Gefühle auszudrucken, für die sie keine Worte findet. Ihre Bilder lassen sich nicht planen, sie entstehen auf ihre Weise und verändern sich dann bis zur „Vollendung“, dabei spielt Zeit keine Rolle.

 

MÄRZ 2019

 
Galerie-Esfandiary_O-Maurice-Mboa.jpg

04. - 29. März 2019 – Vernissage am 08. März 2019 um 18 Uhr

AFRIKANISCHE KUNST

Die Ausstellung „Paths of Infinity“ zeigt eine Auswahl der Werke des kamerunischen Künstlers O‘Maurice Mboa, die von 2015 bis 2019 entstanden sind. Des Weiteren wird zeitgenössische Kunst aus der Privatsammlung der Baronin Parissa de Montenach gezeigt.

 

FEBRUAR 2019

 
Galerie-Esfandiary_Nekissa.jpg

04. Februar - 01. März 2019 – Vernissage am 08. Februar 2019 um 18 Uhr

NEKISSA - SURREALIZE ME

Die Hamburger Künstlerin Nekissa studierte Japanologie, Kunstgeschichte und Kulturanthropologie an der Universität Hamburg. Bereits in Kindertagen zeigte sich ihr starkes Interesse für die Kunst, das sich im Laufe der Jahre zur Leidenschaft entwickelte. Diese Leidenschaft wurde durch Aquarell-, Zeichen- und Malkurse vertieft. Seminare über den menschlichen Körper in der Kunst, Kompositionen, Farbenlehre, Architektur, sowie Mode- und Textildesign begleiteten Nekissa auf dem Weg zu ihrem ganz eigenen Verständnis von Darstellung und Ausdruckskraft. Aufgrund ihrer besonderen Vorliebe für den Impressionismus, den Expressionismus sowie den Surrealismus lassen sich Elemente aus diesen Kunstrichtungen kombiniert in ihren Werken wiedererkennen – in denen sich die gegenständliche Wirklichkeit mit dem Traum vermischt.

 
Galerie-Esfandiary_Armando-Esfandiary.jpg

04. Februar - 01. März 2019 – Vernissage am 08. Februar 2019 um 18 Uhr

ARMANDO ESFANDIARY - SKIZZEN

Gezeigt werden Skizzen und Vorzeichnungen, die für eine Bilderserie mit dem Titel „Im Garten des Guten und des Bösen“ oder „Im Garten der Träumne“ entstanden sind. Der Künstler Armando Esfandiary hat seine Vorstellungen mit sparsamen Pinselstrichen und Farben auf Papier gebracht und tastete sich heran, seine Empfindungen auch für Fremde darzustellen.

 
Galerie-Esfandiary_Carla-Leutert.jpg

04. Februar - 01. März 2019 – Vernissage am 08. Februar 2019 um 18 Uhr

CARLA LEUTERT - STILLLEBEN

Stillleben sind immer wieder ein Thema, das sich durch die Malerei der Künstlerin zieht. Mal sind sie realistisch, mal abstrakt. Die Farben stehen für Carla Leutert hierbei stets im Vordergrund.

 

04. Februar - 01. März 2019 – Vernissage am 08. Februar 2019 um 18 Uhr

HERMANN SCHLÜSCHEN - * 12.01.1904 † 10.04.1996 IN LÜNEBURG

Der Künstler Hermann Schlüschen war ausgebildeter Theatermaler, arbeitete u. a. in Lübeck, Milwaukee, Bremen und Berlin. Von 1930 bis 1969 war er der erste Theatermaler an der Hamburger Staatsoper. Schlüschen bekam Unterricht bei Prof. Schulz und Prof. Hartmann an der LKSchule in Hamburg.

 

JANUAR 2019

 
Galerie-Esfandiary_Armando-Esfandiary.jpg

03. - 31. Januar 2019 – Vernissage am 04. Januar 2019 um 18 Uhr

RAUM 1, ERDGESCHOSS / RÄUME 2-7, OBERGESCHOSS

GESAMMELTE WERKE

Gezeigt werden Bilder von diversen Künstlerinnen und Künstlern aus der Privatsammlung des Galeristen. Freuen Sie sich auf unterschiedliche Themen, Techniken, Kunstrichtungen und Formate.

 

NOVEMBER / DEZEMBER 2018

 
Galerie-Esfandiary_Martin-Kerntke.jpg

01. November - 16. Dezember 2018 – Vernissage am 02. November 2018 um 18 Uhr

RAUM 1, ERDGESCHOSS

MARTIN KERNTKE - NATUR ALS NETZWERK

Martin Kerntke führt uns in seinen Ölgemälden mitten in die Natur hinein, und damit in ein verzweigtes Geäst und wirres Gestrüpp, welches sich als abstraktes Netzwerk mit detailierter Symbolik ausweist. Der hamburger Künstler geht dieses Thema von einer neuen und ganz aktuellen Seite an. Kerntke bereiste durch seine Tätigkeit als Geologe viele Länder und kehrte gerade erst aus Malawi zurück. Als Künstler Autodidakt, setzt er sich für die gefährdete Natur ein. Seine Gemälde sind voller Unruhe und Dynamik. Sie mögen in ihrer Farbigkeit und der komplexen, chaotischen Struktur nicht nur gefallen, sondern auch aufrütteln.

 
Galerie-Esfandiary_Steffen-Ulbrich.jpg

01. November - 16. Dezember 2018 – Vernissage am 02. November 2018 um 18 Uhr

CAFÉ, ERDGESCHOSS

STEFFEN ULBRICH - ZEITLOS - S/W - FOTOGRAFIE

Bild gewordener Stillstand der Zeit. Ein Augenblick dauert ewig. Lebendigkeit wird zur Abstraktion. Zeitlose Momente der Ruhe. Bewegung steht still. Zeit hat kein Ende. Steffen Ulbrichs Werke entstehen spontan, tragen eine klare, abstrakte Bildsprache und sind in ihrem Wesen auf verblüffende Art und Weise auf ihre Natürlichkeit reduziert.

 
Galerie-Esfandiary_Claudia-Moeller.jpg

01. November - 16. Dezember 2018 – Vernissage am 02. November 2018 um 18 Uhr

RAUM 2 UND 3, OBERGESCHOSS

CLAUDIA MOELLER - FARBHARMONIEN

Claudia Moeller malt hauptsächlich abstrakt, mit Acryl-und Ölfarben, auch mit Pigmenten. In die anfangs gesetzten Farbflächen collagiert sie oft, verwendet auch gern Asche und Wachs. Dabei leitet sie sehr das Interesse an Transparenz. Die Künstlerin möchte das Vordergründige mit dem Hintergründigen verbinden. Neu ist für Claudie Moeller die Suche nach einer Verbindung von Fläche und Linie: Wie kann beides, eigenständig, zu einem guten, das Bild bereichernden Miteinander finden?

 
Galerie-Esfandiary_Carla-Leutert.jpg

01. November - 16. Dezember 2018 – Vernissage am 02. November 2018 um 18 Uhr

FLUR, OBERGESCHOSS

CARLA LEUTERT - DIE FARBEN DES SOMMERS

„Meine Liebe zur Ostsee drücke ich in meinen Bildern aus. Aber auch der Sommer mit seinen Farben und all seiner Pracht inspiriert mich.” so die Künstlerin Carla Leutert. Um die Farben zum Leuchten zu bringen, legt die Künstlerin viele Schichten übereinander.

 
Galerie-Esfandiary_Wiebke-Riekenberg.jpg

01. November - 16. Dezember 2018 – Vernissage am 02. November 2018 um 18 Uhr

RAUM 5 UND 6, OBERGESCHOSS

WIEBKE RIEKENBERG - FARB VULKAN – POP ART

Das Leben ist bunt. Der Mensch ist eine feine Komposition der schönsten Farben. Die Künstlerin Wiebke Riekenberg arbeitet mit lebendiger Farbe, um die Schönheit verschiedenster Persönlichkeiten zu rahmen und zu ehren. Weiterhin fängt die Künstlerin vielfältige Spirits ein, drückt sie mit berührenden Farben aus und weckt Emotionen.

 

OKTOBER 2018

 
Galerie-Esfandiary_Detlef-E-Aderhold.jpg

01. - 26. Oktober 2018 – Vernissage am 01. Oktober 2018 um 18 Uhr

RAUM 1, ERDGESCHOSS

DETLEF E. ADERHOLD - NEW STORIES

Die künstlerische Arbeit des Künstlers Detlef E. Aderhold ist geprägt durch Abstraktion und Gegenständlichkeit, die im Prozess der Entstehung zusammenfließen. Die Reflexion über die ständigen schnellen Veränderungen um uns herum beeinflusst seine Malerei. Mit den Auswirkungen des „Digital Age“ beschäftigt sich eine neue Serie, die in dieser Ausstellung gezeigt wird.

 
Galerie-Esfandiary_Steffen-Ulbrich.jpg

01. Oktober - 16. Dezember 2018 – Vernissage am 01. Oktober 2018 um 18 Uhr

CAFÉ, ERDGESCHOSS

STEFFEN ULBRICH - ZEITLOS - S/W - FOTOGRAFIE

Bild gewordener Stillstand der Zeit. Ein Augenblick dauert ewig. Lebendigkeit wird zur Abstraktion. Zeitlose Momente der Ruhe. Bewegung steht still. Zeit hat kein Ende. Steffen Ulbrichs Werke entstehen spontan, tragen eine klare, abstrakte Bildsprache und sind in ihrem Wesen auf verblüffende Art und Weise auf ihre Natürlichkeit reduziert.

 
Galerie-Esfandiary_Sina-Vodjani.jpg

01. - 26. Oktober 2018 – Vernissage am 01. Oktober 2018 um 18 Uhr

RAUM 2, OBERGESCHOSS

SINA VODJANI - FOTOSINFONIEN

Die FotoSinfonien von Sina Vodjani sind das Resultat langjähriger Fotoarbeit kombiniert mit Überlegungen über eine Symbiose aus Fotografie, Malerei und Musik. Die Herausforderung: Visuelle-Klang-Kompositionen zu kreieren. Es geht darum, die verschiedenen Künste in Interaktion zu bringen. Mittlerweile hat sich daraus ein neuer Fotografie Stil und eine Philosophie entwickelt.

 
Galerie-Esfandiary_Sigrid-Weihser.jpg

01. - 26. Oktober 2018 – Vernissage am 01. Oktober 2018 um 18 Uhr

RAUM 3, OBERGESCHOSS

SIGRID WEIHSER - FLORA

Die Arbeiten von Sigrid Weihser stehen für Gegenstandsbezug und Bildautonomie. Sie gibt dem farblichem Erleben einen Raum in Malerei und handwerklicher Machart, die schichtet, zudeckt und versteckt. Ausgangspunkt ist immer die sich wandelnde Natur, im Wachsen, im Prächtigen und im Vergehen, als Symbol für das Leben.

 
Galerie-Esfandiary_Carla-Leutert.jpg

01. - 26. Oktober 2018 – Vernissage am 01. Oktober 2018 um 18 Uhr

FLUR, OBERGESCHOSS

CARLA LEUTERT - EIN HEISSER SOMMER

„Ein Gang durch den Garten und eine Reise nach Kreta inspirieren mich zu meinen Bildern” so die Künstlerin Carla Leutert. 
Die Bilder werden aus einem farbigen Hintergrund entwickelt, bei dem die Künstlerin mehrere Farbschichten übereinanderlegt. Die Farben auf der Leinwand inspirieren sie zum Bild. So entstehen Stillleben, Landschaften und Portraits. 

 
Galerie-Esfandiary_Heide-Faber.jpg

01. - 26. Oktober 2018 – Vernissage am 01. Oktober 2018 um 18 Uhr

RAUM 5, OBERGESCHOSS

HEIDE FABER - FARBWELTEN

Sich durch Farbe inspirieren zu lassen, heißt für Heide Faber, die Ausdruckskraft der Farben zu erkennen und sie als eine Art Zusammenspiel unterschiedlicher Farbeigenschaften zu nutzen. Ihr Farbspektrum in einem Bild ist meist auf 2-3 Farben reduziert, weil sie so eine größere Intensität erreichen kann. Die Sinnlichkeit der Farben geben der Künstlerin so mehr Freiraum für subjektive Gedanken und Empfindungen.

 

 
Galerie-Esfandiary_Bärbel-Ricklefs-Bahr.jpg

01. - 26. Oktober 2018 – Vernissage am 01. Oktober 2018 um 18 Uhr

RAUM 6, OBERGESCHOSS

BÄRBEL RICKLEFS-BAHR - IN BETWEEN

Durch Auftrag und Abtrag vieler lasierender Farbschichten, durch Materialcollagen und das Arbeiten mit Sanden erzählt das entstehende Bild Bärbel Ricklefs-Bahr den Weg. Inspirationen sucht sie sich in der Natur. Die Zersetzung, der Verfall, die Zerstörung und die Veränderlichkeit versucht die Künstlerin in ihren Materialbildern zu gestalten und festzuhalten. 

 

01. - 26. Oktober 2018 – Vernissage am 01. Oktober 2018 um 18 Uhr

RAUM 7, OBERGESCHOSS

BRIGITTE HAUCK - QUER BEET

Die Künstlerin Brigitte Hauck zeigt mythisch, poetisch & religiös inspirierte Gemälde aus den letzten 15 Jahren. Hauptsächlich arbeitet sie mit Acrylfarbe und Mischtechnik auf Papier.